Seite geändert am:

 

DIE RUHMREICHEN RÄCHER #52
WILLIAMS VERLAG
JANUAR 1977 (37. PRODUKTION)
32 Seiten
Heftpreis 1,40DM  
 
INHALT
FAZIT
REDAKTIONELLES
 

X-MEN #43-45

RÄCHER #53

 
Hauptserie (20 Seiten) Zweitserie   (2/2, 6 Seiten)
AVENGERS #53 (06/1968) TALES OF SUSPENSE #54 (06/1964)
Titel: Titel:
"IM KAMPF VEREINT!" DIE RACHE DES MANDARIN!
Originaltitel: Originaltitel:
"IN BATTLE JOINED!" The Mandarin`s revenge
Geschichte: Roy Thomas Stan Lee
Zeichnungen: John Buscema Don Heck
Tusche: George Tuska Don Heck
Übersetzung: Hartmut Huff Hartmut Huff
Lettering: ? ?
DRAMATIS PERSONAE
AVENGERS
BLACK PANTHER GOLIATH HAWKEYE WASP
SONSTIGE HELDEN
QUICKSILVER SCARLET WITCH ANGEL BEAST CYCLOPS
ICEMAN MARVEL GIRL
BÖSEWICHTE
MAGNETO TOAD
NEBENCHARAKTERE
KEINE
CAMEO-AUFTRITT
KEINE
 
INHALT
BEGINN: Die Rächer stehen CYCLOP (Cyclops) gegenüber, daneben liegt der bewußtlose Quecksilber. Es kommt zum Kampf und Cyclop flüchtet.... 

RÜCKBLICK: Der geflohene ENGEL (Angel) flog zum Rächer-HQ, um Hilfe zu holen. Im Rächerjet ging's gemeinsam zurück zu Magnetos Insel, als man eine versteckt "Wanze" beim Engel entdeckt - Magneto war also über alles informiert...

GEGENWART: Alles scheint nach Plan zu laufen: Magneto konnte den Willen der X-Menschen [CYCLOP (Cyclops), BIEST (Beast), EISMANN (Iceman), MARVEL MÄDCHEN (Marvel Girl)] brechen und zwingt sie zum Angriff auf die Rächer. Und dann bricht auch noch scheinbar Streit unter den Rächern aus...
Doch während noch Helden gegen Helden kämpfen, unterbricht der Engel Magnetos mentalen Würgegriff über die X-Menschen - denn die Rächer hatten von Anfang an den Plan des Schurken durchschaut und den Engel laufen lassen...
Flucht lautet die Devise für Magneto - doch nun wendet sich auch noch die Kröte, Magnetos treuester und letzter Verbündeter, von ihm ab und entkommt zusammen mit der Scharlachhexe und Quecksilver.
Magneto selbst stürzt beim Versuch in den rettenden Jet zu gelangen ins Meer...
 
FAZIT
Das ist es also - Roy "Wunderkind" Thomas' Version eines Avengers/X-Men-Crossovers(1) und der Autor beendete damit diesen Teil seiner großen Storyline, die die Handlung von Avengers #47-49 über einen Ausflug zu X-Men #43-45 bis hierher geführt hatte.
Ohne Zweifel hatten die US-Leser diesem Höhepunkt mit großer Erwartungshaltung entgegen gesehen, und dem sollte zumindest auch das Coverbild gerecht werden. Selbst ohne den unmißverständlichen Textkasten der US-Ausgabe(2) ist die Ansage klar: Heissassa, in dieser Ausgabe kloppen sich die Avengers mit den X-Men. Und im Juni 1968 (vor bald 50 Jahren) war das noch was Spannendes - nichts weniger als eine echte (Marvel-)Sensation.

Betrachtet man die eröffnende Splashpage aufmerksam, gibt der Titel allerdings sogleich Entwarnung, denn "In battle joined" deutet jedenfalls nicht wirklich daraufhin, daß sich die Helden untereinander das Leben dauerhaft schwer machen werden. Was wohl auch der Grund gewesen sein dürfte, daß sich die Redaktion dafür entschieden hatte, den deutschen Storytitel "Im Kampf vereint!" auch als Covertext zu verwenden.

Sei's drum, Roy Thomas stürzt(e) die Helden jedenfalls unverzüglich in die Action, nahm den Storyfaden da auf, wo X-Men #45 geendet hatte(3): die Avengers-Kavalerie sieht Cyclops und daneben den leblos am Boden liegenden Quicksilver - womit alle notwendigen Zutaten vorhanden sind, um den Leser sofort in den Bann zu ziehen.

In zwei Rückblenden erfährt der geneigte Fan dann zunächst, wie Angel die Avengers alarmiert hatte und man sich gemeinsam auf den Weg machte, um Magneto Mores zu lehren. Großes Mißverständnis inklusive, denn der Schurke jubelte dem X-Men einen Minisender unter, dessen Entdeckung natürlich zu Aufregung und Mutmaßungen bezüglich seiner Vertrauenswürdigkeit führt. Für das Verständnis vieler Williams-Leser kamen diese Informationen aber gerade recht, wenn sie denn die (in USA) parallel gelaufenen X-Men-Storys nicht schon von den BSV-Ausgaben her kannten(4).

Tatsächlich hatte Magneto Angel absichtlich entkommen lassen, der Minisender sollte entdeckt werden und Zwietracht unter den Helden sähen, damit der Schurke dann die Ernte einfahren könne, wenn sie sich gegenseitig beharken. Hatte er sich jedenfalls so gedacht, der üble Ganove.
Roy Thomas dachte anders und daher durchschauen die Avengers den Plan frühzeitig und legen ihrerseits eine Finte, indem sie sich untereinander streiten: Schönster Rächer-Zoff, mit einem Black Panther, der als Stimme der Vernunft auftritt und obendrein durchaus plausibel, da Zank unter den Rächern nichts Ungewöhnliches war.
Interessant scheint mir dabei, daß der Autor Goliath besonders irrational auftreten ließ (stärker noch als Hitzkopf Nummer 1 Hawkeye) und - Possenspiel hin oder her - in seine Aussagen durchaus Anzeichen für Henry Pyms angeknackste Psyche legte, die in Bälde schließlich zum Wandel in den "verrückten" Yellow- jacket führen sollte.

Soooo viele X-Menschen zu Gast und dann keine große Keilerei? Das geht natürlich nicht und so kommt es schließlich doch noch zum obligatorischen Handgemenge der Helden untereinander: CYCLOPS INFO (Scott Summers), MARVEL GIRL INFO (Jean Grey-Summers), ICEMAN INFO (Robert "Bobby" Louis Drake) und BEAST INFO (Dr. Henry "Hank" Philip McCoy) [wie auch (ARCH-)ANGEL INFO (Warren Kenneth Worthington III) - alle erster Auftritt in X-Men #1 (09/1963)] hauen sich (von Magneto) fremdgesteuert(5) mit den Avengers, bis Angel den Einfluß des bösen Schurken unterbrechen kann.
Zeichnerisch diesmal nur guter Buscema-Standard (was ich mal George Tuska anlaste) endet also alles mit dem pflichtgemäßen Sieg über einen selbstherrlich, bösartig-arrogant und herrisch auftretenden Magneto. COMIC

Alles in allem keine schlechte, aber letztlich doch nur durchschnittliche Story. Nicht anders als die zahllosen Crossover, die uns in den Jahrzehnten danach noch beglücken sollten. Ich denke, weniger wäre auch damals schon mehr gewesen und eine Konzentration auf Magneto bei gleichzeitiger Reduzierung der Charakteranzahl hätte der Story gut getan. Freilich ist das beim Crossover zweier Teams praktisch unmöglich, muß doch ein jeder der Charaktere zumindest kurz präsentiert werden - das kostet Platz und macht es zumindest schwierig, wirklich gute Geschichten erzählen zu können.

Ein bißchen Charakterisierung brachte Roy Thomas dann aber doch noch unter. Die Art und Weise, mit der Magneto seinen treuesten (um nicht zu sagen einzigen) Helfer Toad behandelt (herablassend wäre noch freundlich ausgedrückt), läßt den Schurken außerordentlich unsymphatisch erscheinen. Und das hat Auswirkungen: Der ewigen Schikane und des Undanks leid, flüchtet Toad gemeinsam mit Scarlet Witch und Quicksilver und die drei "verabschieden" sich nicht nur vom Herrn des Magnetismuses sondern gleichermaßen unzeremoniell auch von der Avengers-Serie. Thomas hatte offensichtlich keine rechte Verwendung für die beiden Zwillinge, die erst in Avengers #75 ins Team zurückkehren werden.
 
 


___
(1) Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams hatte in Lees/Kirbys X-Men #9 (Williams Hulk #18/19) stattgefunden.
(2) Das US-Cover macht auch textlich eine klare Ansage, was denn da auf den Leser zukommen wird:
"THE AVENGERS VS. THE X-MEN!".....
(3) Die Williams-Redaktion konnte ihre "Erklärungsnot" besonders elegant lösen, da auch die US-Ausgabe in Textkästen kurz zusammenfaßt, was bisher geschehen war.
(4) Wie bereits erwähnt, waren X-Men #43-45 in HIT Comics #111/119 bereits von BSV veröffentlicht worden. Besitzer dieser Hefte wäre der Verweis auf Hawkeyes Spionage-Pfeil in X-Men #45 somit wohl auch eher verständlich gewesen.
(5) Magnetos multifunktionale Fesseln schwächten als Nebeneffekt die mentale Widerstandskraft der X-Men...
 
REDAKTIONELLES
Redaktionell dieselben Inhalte wie Rächer #51.
 
27.11.05 (Überarbeitung 28.03.16)
 

ALL IMAGES AND CHARACTERS  TM & © MARVEL ENTERTAINMENT, LLC. ALL RIGHTS RESERVED

REZENSION  © 2005/2016 GERNOT ZIPPERLING