Seite geändert am:

 

DIE RUHMREICHEN RÄCHER #37
WILLIAMS VERLAG
JUNI 1976 (30. PRODUKTION)
32 Seiten
Heftpreis 1,40DM  
 
 
 
INHALT
FAZIT
REDAKTIONELLES

RÄCHER #36

RÄCHER #38

 
Hauptserie (20 Seiten) Zweitserie   (1/3, 7 Seiten)
AVENGERS #38 (03/1967) CAPTAIN MARVEL #13 (05/1969)
Titel: Titel:
"UNTER UNS... EIN UNSTERBLICHER!" VERRÄTER ODER HELDEN?
Originaltitel: Originaltitel:
"IN OUR MIDST... AN IMMORTAL!" TRAITORS OR HEROES?
Geschichte: Roy Thomas Gary Friedrich
Zeichnungen: Don Heck Frank Springer
Tusche: George Bell (alias George Roussos) Vincent Colletta
Übersetzung: Hartmut Huff Hartmut Huff
Lettering: ? ?
     
DRAMATIS PERSONAE
AVENGERS
CAPTAIN AMERICA GOLIATH HAWKEYE SCARLET WITCH QUICKSILVER WASP
SONSTIGE HELDEN
BLACK WIDOW HERCULES
BÖSEWICHTE
ARES ENCHANTRESS
NEBENCHARAKTERE
NICK FURY DUM DUM DUGAN JASPER SITWELL ZEUS
CAMEO-AUFTRITT
EDWIN JARVIS
 
INHALT
Der Zwist zwischen Falkenauge und Goliath um die Aufnahme der Schwarzen Witwe ist längst nicht ausgestanden - da löst er sich von selbst: Die ehemalige Spionin nimmt ein Angebot Nick Furys an, für SHIELD zu arbeiten - und läßt einen belämmert drein blickenden Falkenauge zurück.
Als auch noch Captain America zu einer "privaten" Mission aufbricht, macht sich allgemeine Ratlosigkeit unter den Rächern breit...

Auf dem Olymp tobt derweil ein offener Kampf zwischen HERKULES (Hercules) und ARES, als die scheinbar Frieden stiftende Amora (Zauberin) auftaucht: Sie offeriert den Kontrahenten Met - doch Herkules' Becher enthält einen Liebestrank, der ihn zu ihrem willenlosen Helfer macht. Amoras Ziel: Rache an den Rächern zu nehmen!
Der eingeweihte Ares indes will so den Zorn von Göttervater Zeus auf Herkules lenken...

Zauberin und Herkules dringen in das Rächer-HQ ein und attackieren die überraschten Helden: Der willenlose Halbgott ist wild entschlossen, die Rächer zu vernichten. Doch ein zufällig ausgewählter Schwefelpfeil Falkenauges bringt eine überraschende Wendung: Herkules vermag  sich aus Amoras Bann zu lösen und der Dame bleibt nur die Wahl, sich schnellstens vom Acker zu machen...

Doch Ares' Ränke hatten Erfolg: Zeus verbannt Herkules wegen Ungehorsams für ein Jahr auf die Erde - wo ihm die Rächer nur allzu gerne ein Quartier bieten.
 
FAZIT
Ja, das war doch schon viel besser... Eine gelungene Story, abwechslungsreich und mit durchaus über- raschenden Wendungen - Thomas mixte sich seine "eigenen" Rächer zusammen:
Captain America wird für längere Zeit nur noch sporadisch mitmischen, seine Dienste wurden "dringend" in Tales of Suspense #88(1) benötigt. Möglich, daß dabei Stan Lees Vorgabe eine Rolle spielte, daß Helden mit eigenen Serien nicht gleichzeitig Stammbesetzung bei den Avengers sein sollten.

Auch die Black Widow verabschiedet sich weitgehend: Getreu dem Motto, einmal Spionin, immer Spionin, arbeitet sie von nun an für die Amerikaner - fürs erste, um für Nick Fury/SHIELD hinter dem "Bamboo Curtain" tätig zu sein. Nicht so schön für Clint Barton (Hawkeye), aber drei Mädels im Team wären in den 60igern dann doch etwas zuviel des Guten gewesen...
Nur kurz "im Bild" zwei wichtige Nebenfiguren aus dem SHIELD-Umfeld: DUM DUM DUGAN INFO (Timothy Aloysius Cadwallader Dugan, erster Auftritt in Sgt. Fury and His Howling Commandos #1, 05/1963)  und JASPER SITWELL INFO (erster Auftritt in Strange Tales #144, 05/1966), die in der Story selbst aber weiter keine Rolle spielen.

Star der Geschichte ist aber ohne Zweifel der griechische Halbgott HERCULES INFO (erster Auftritt in Journey Into Mystery Annual 1, 10/1965), der sogleich auch "voll korrekt" eingeführt wird - ein Kampf gegen seinen Halbbruder Ares INFO steht an und der Kampf findet nicht zum Spaß statt, denn Herc ist stinksauer, daß Ares ihn im Kampf gegen Pluto schmählich im Stich ließ(2).
Tatsöchlich steht dahinter ein weiteres Komplott der Enchantress, die es dank Liebestrank ("Wasser aus dem Brunnen des Eros") versteht, sich Hercules' Dienste zu sichern; zumindest temporär, denn natürlich wendet sich zum Schluß alles zum Guten. Großer Action-Teil (Hercules findet in Goliath einen würdigen Gegner) inklusive. COMIC

Der Plott schließt sich, als Zeus seinen ungeratenen Sohn (alle Beteuerungen von Hercules nutzen da nix) für ein Jahr auf die Erde verbannt. Als Strafe für seine unerlaubte Anwesenheit auf der Erde, womit zumindest Ares sein Ziel (Hercules bei Zeus in ein schlechtes Licht zu rücken) erreichen konnte. Worüber wiederum die Avengers erfreut sind, denn einen starken Kämpen wie den wohl berühmtesten aller griechischen Götter können sie in ihren Reihen immer gebrauchen. Zumal, wenn der Gast derartig anspruchslos ist und nicht viel mehr verlangt, als einen Platz zum Schlafen und ein feines Fresschen...

Hercules wird in jeder Hinsicht eine Bereicherung für die Avengers sein, ein notorischer Rauf- und Trunkenbold, (fast) immer gut gelaunt und immer einen "weisen" Spruch auf Lager (hier sprachen die "Götter" noch Stan Lees "bunte" Sprache, was heutzutage ja leider nicht mehr der Fall ist) -  ein echter Kumpel halt, den muß man doch einfach gern haben(3)!

___
(1) Red Skull gaukelt Cap vor, Bucky würde noch leben.
(2) Dieser Kampf fand in The Mighty Thor #129 (06/1966) statt, worauf im US-Original (natürlich) auch verwiesen wird. Bei Williams sparte man sich hingegen diesen Hinweis. Aber verzagt nicht, Freunde des Donnergottes! Williams sollte dieses Abenteuer noch veröffentlichen, in Spinne #94/95!!

(3) An dieser Stelle kann ich jedem Hercules-Fan, der sie noch nicht kennt, die sehr humorvolle Hercules-Trilogie sowie die Marvel Graphic Novel #37 von Autor/Zeichner Bob Layton wärmstens empfehlen. Vor allem die ersten beiden Mini-Serien sind ein Riesenspaß und ich glaube, man kann getrost sagen, daß Galactus gegen Hercules seine ungewöhnlichste Niederlage einstecken mußte: Gottheit hin oder her, aber Galactus unter den Tisch zu trinken.... Alle Achtung, das schafft nicht jeder, auch wenn Hercules dabei ein bißchen geschummelt hat.

Es empfiehlt sich, die Storys in ihrer chronologischen Reihenfolge zu lesen, da sie inhaltlich aufeinander aufbauen.
 
HERCULES: PRINCE OF POWER (Vol. 1) #1-4 (09/1982 - 12/1982)
 
HERCULES: PRINCE OF POWER (Vol. 2) #1-4 (03/1984 - 06/1984)
 
HERCULES: FULL CIRCLE (01/2010)
Ursprünglich bildete Marvel Graphic Novel #37 (1988) den Abschluß von Laytons Hercules-Abenteuern. Wer sich für seine Storys interessiert, sollte sich statt dessen aber das 2010 erschienene Hardcover zulegen, da sich darin zusätzlich ergänzende Kurzgeschichten aus MARVEL TALES #197 und MARVEL COMIC PRESENTS #39-41 finden.
 
HERCULES: TWILIGHT OF A GOD #1-4 (08/2010)
2010 schloß Bob Layton seine Reihe dann endgültig ab (wer das Abenteuer liest, wird verstehen, was ich meine). Die Story halte ich für durchaus gelungen, deutliche Kritik gilt es hier aber an den Zeichnungen zu üben. War Layton bei allen vorangegangenen Geschichten noch selbst für die Zeichnungen verantwortlich gewesen (schönster, klassischer Marvel-Stil), war diesmal Ron Lim am Zeichenstift tätig. Das Resultat ist ein für meinen Geschmack zu "moderner" Stil - nicht grottenschlecht, aber auch nicht das, was man sich für den Abschluß der Serie gewünscht hätte.
 
REDAKTIONELLES
Abgesehen vom Captain America Poster identische Inhalte wie in Rächer #36
 
07.02.04 (Überarbeitung 03.10.14)
 
ALL IMAGES AND CHARACTERS  TM & © MARVEL ENTERTAINMENT, LLC. ALL RIGHTS RESERVED

REZENSION  © 2004 GERNOT ZIPPERLING