Seite geändert am:

 

DIE RUHMREICHEN RÄCHER #61
WILLIAMS VERLAG
MAI 1977 (41. PRODUKTION)
32 Seiten
Heftpreis 1,50DM  
 
INHALT
FAZIT
REDAKTIONELLES
 

RÄCHER #60

RÄCHER #62

 
Hauptserie (20 Seiten) Zweitserie   (1/2, 7 Seiten)
AVENGERS #62 (03/1969) TALES OF SUSPENSE #59 (11/1964)
Titel: Titel:
"DER MONARCH UND DER MENSCHENAFFE!" DER EISERNE  UND SEIN GEGNER "DER SCHWARZE RITTER!"
Originaltitel: Originaltitel:
"THE MONARCH AND THE MAN-APE!" THE BLACK KNIGHT!
Geschichte: Roy Thomas Stan Lee
Zeichnungen: John Buscema Don Heck
Tusche: George Klein Chic Stone
Übersetzung: Hartmut Huff Hartmut Huff
Lettering: ? ?
DRAMATIS PERSONAE
AVENGERS
BLACK PANTHER HAWKEYE VISION
SONSTIGE HELDEN
BLACK KNIGHT
BÖSEWICHTE
MAN-APE
NEBENCHARAKTERE
N'GAMO W'KABI
CAMEO-AUFTRITT
KEINE
 
INHALT
Die Rächer machen einen Zwischenstop in Wakanda, das in Abwesenheit seines Königs T'Challa (Schwarzer Panther) von M'Baku regiert wurde. Die "Begrüßung" fällt recht ruppig aus - nur scheinbar ein Mißverständnis, wie sich alsbald herausstellt, denn M'Baku plant nichts weniger als den Sturz seines rechtmäßigen Herrschers...

Immerhin will der Rebell T'Challa im Kampf besiegen, wenn auch nicht mit fairen Mitteln, denn M'Bakus Kräfte werden vom geächteten Kult des Weißen Gorillas gestärkt und er fordert den Schwarzen Panther als der MENSCHENAFFE (MAN-APE) zum Kampf um die Herrschaft!

Zwischen den beiden so ungleichen Kontrahenten entbrennt ein erbitteter Kampf auf Leben und Tod, in dem beide mehrfach dem Sieg nah sind, bis der Schurke durch eine Schicksalsfügung ein trauriges Ende findet...

 
FAZIT
Das Cover gibt schon den entsprechenden Fingerzeig: Roy Thomas beschert(e) den Lesern diesmal mehr oder weniger ein Black Panther Solo-Abenteuer, mit ein bißchen Avengers-Rahmenstory drum herum. Genauer gesagt, mit ein bißchen wenig Avengers-Rahmenstory drum herum...

Thomas/Buscema gewähren uns zunächst einen Einblick in ihre Vision von Wakanda, einem der zahlreichen Zwergstaaten(1) auf Marvel Erde 616. Damals noch unbestimmt irgendwo im Zentrum Afrikas gelegen (T'Challa machte in dieser Phase ein großes Geheimnis um die genaue Lage seines Königreichs) skizzieren die beiden einen Staat, in dem althergebrachte Lebenstraditionen in friedlicher Eintracht neben futuristischer Hochtechnologie à la Marvel koexistieren. COMIC Ein Umstand, den der Autor durchaus ironisch zu bewerten wußte.

In diesen Rahmen legte Thomas eine Geschichte, in der er gleichermaßen Rassismus (diesmal in  "umgedrehter" Form und totale Ablehnung jeglichen Fortschritts kritisiert. Die moralische Anständigkeit wird dabei punkto Unterhaltungsfaktor vom Kampf T'Challas gegen M'BAKU als zentralem Mittelpunkt der Story begleitet, wobei die geächteten Rituale des White Gorilla-Kults den Schurken zum MAN-APE INFO (erster Auftritt in Avengers #62) machten und ihm die notwendigen, übermenschlichen Kräfte verleihen, um so ein ebenbürtiger Gegner für den Black Panther zu sein.

Und während es Buscema besser und besser gelingt, die Katzenhaftigkeit des Panthers zu illustrieren, bleibt die Frage nach der Wirkung der Geschichte, die ich als irgendwie mißglückt einstufen möchte. Sie ist jetzt nicht wirklich schlecht und (wie immer) sehr gut geschrieben(2) - und Roy Thomas sollte gar zum "Wiederholungstäter" werden, denn er spendierte dem Black Panther in Avengers #87 ein weiteres Solo-Abenteuer auf den Seiten der Avengers. Aber das ist auch das Stichwort für mich, denn für meinen Geschmack werden die Avengers in dieser Geschichte einfach zu sehr in den Hintergrund gerückt - das harmoniert nicht so gut in einer Teamserie und wenn es dann doch mal sein muß, dann sollte die Erzählung Element einer längeren/übergreifenden Storyline sein.

So oder so hielt Roy Thomas schon die nächste Überraschung für die Leser parat, im immerwährenden kreativen Wandel legte er dann das Hauptaugenmerk auf unseren Lieblingsbogenschützen, wenn es dann hieß
 
 
 
__
(1) Und der König von Wakanda ist durchaus ein absolutistisch regierender Monarch. Insofern gar kein so großer Unterschied zu Marvels Bösewicht Nr. 1 Dr. Doom und seinem Staat Latveria. Interessanterweise "verbindet" T'Challa/Doom eine tiefe Abneigung, die allerdings von der Feindschaft zwischen T'challa und Namor (ebenfalls ein absolutistischer Herrscher) noch locker übertroffen wird, was allerspätestens 2015 im Crossover Secret Wars überdeutlich werden sollte.
(2) Daß das künstliche Wesen Vision durch "vergifteten" Wein außer Gefecht gesetzt wird,  muß man man an dieser Stelle nicht umbedingt auf die Goldwaage legen.
 
REDAKTIONELLES
Die Checkliste bestätigt in Schriftform den Dreifachmonat bei FV & Spinne und die Existenz des (auf WMCA fehlenden) Spinne-Miniposters (Spinne #85).

Außerdem enthält das Heft mit der 27. Leserbriefseite (41. Produktion) den zweiten und letzten Teil der themenbezogenen Stellungnahmen zum "Fall Der Rote Wächter":
Zwei sehr unterschiedliche Einschätzungen, wobei die Redaktion - meiner Meinung nach zurecht - den Brief des 2014 verstorbenen Hajo F. Breuers hervorhebt, der deutlich macht, daß man, bei aller durchaus gerechtfertigter Kritik, das alles bitte doch nicht zu eng sehen sollte.
 
23.10.16
 

ALL IMAGES AND CHARACTERS  TM & © MARVEL ENTERTAINMENT, LLC. ALL RIGHTS RESERVED

REZENSION  © 2016 GERNOT ZIPPERLING